Herr Anselm


"Arno Camenisch ist der grosse Virtuose des Abschieds. Keiner zelebriert das grosse Unglück der täglichen Verluste lustvoller und schwereloser als er, keiner versteht sich besser auf die Sprengkraft der nüchternen Nostalgie. Er lässt seine Figuren im Sentimentalen schwelgen und legt ihnen doch den knochentrockensten Humor in den Mund." – NZZ

 

"Gerade einmal 100 Seiten füllt der neue Roman von Arno Camenisch. Doch die Weltbetrachtungen des Schulabwarts aus der Surselva loten das ganze Drama unseres Daseins aus." – Die Südostschweiz 

 

"Camenisch berichtet mit bodenständigem Witz, der frei ist von nostalgischen Launen. Dennoch bewahrt sein Reden und Erinnern etwas Anrührendes, das die Leser und Leserinnen behutsam anzieht. Die stille Zwiesprache erhält eine sehr persönliche Anmutung." – SDA 

 

"Ein neuer, zarter Ton in seiner Erzählkunst."  St. Galler Tagblatt

 

"Mit «Herr Anselm» präsentiert der Bestsellerautor Arno Camenisch einen Roman in zärtlich-melancholischer Endzeitstimmung." – Bündner Tagblatt 

 

"Bildstark schreibt Arno Camenisch vom Werden und Vergehen in einem Bündner Tal. Auch in seinem zehnten Roman schlägt er den unverkennbar eigenwilligen «Camenisch-Sound» an. Herr Anselms  Monolog erzählt mit Liebe, Witz und einem frischen wie herzenswarmen Blick von einer Welt, die verschwindet."   Bluewin 

 

"Ein herzergreifendes Requiem." – NZZ

 

"Im neuen Buch hat Arno Camenisch seinen Stil vervollkommnet. Er hat einen glaubhaften Tonfall für seinen Helden gefunden, der wunderbar einfach mit dialektalen Wendungen spielt. Ein beiläufiges "eba scho" oder ein "sep kommt noch dazu" erden die Sprache regional." – Aargauer Zeitung

 

"Ein eindrücklicher Monolog." – SRF1

 

"Von Verlusten - «Herr Anselm» ist der rührende Monolog eines Abwarts, der sich an seine tote Frau richtet."  – BKA 

 

"Die Liebe der beiden drängt sich immer wieder neu hervor in den kleinen Episoden des Ehealltags, an die sich Herr Anselm erinnert und die zu den berührendsten Passagen des Buches zählen: die gemeinsame Gartenarbeit, die Nachtspaziergänge unter dem Sternenhimmel." Schaffhauser Nachrichten

 

"Ein humorvoll-melancholisches Werk." – kultur-tipp

 

"Arno Camenisch ist in «Herr Anselm» die Balance zwischen schwer und leicht, zwischen ernst und heiter besonders geglückt." Bieler Tagblatt 

 

"Wie Camenisch hier schreibt, das ist einfach schlicht umwerfend schön und wahr und dieses Buch macht glücklich." Lesefieber

 

"Und einen solchen ureigenen Ton hat Arno Camenisch gefunden für seine Literatur, einen Ton, den es so vorher nicht gab. Und diesen Ton, diese Handschrift, pflegt und verfeinert er von Buch zu Buch. Das ist eine seltene Qualität." SRF2 Kultur