Der Schatten über dem Dorf

"Bewegend - So intim hat man Arno Camenisch noch nie erlebt. Und so nüchtern, so glasklar auch noch nie." – NZZ 

"Ein Buch, das gewiss das traurigste und zugleich schönste ist in seiner kleinen Universalbibliothek der verschwundenen Surselva." – NZZ 
Zum Artikel

"Wie grosse Literatur auf kleinstem Raum entsteht, wie man mit der Kunst der Form das eigentlich nicht Darstellbare doch zur Sprache bringt: Das zeigt Arno Camenisch mit seinem neuen Buch." – Tages-Anzeiger
Zum Artikel

"Ein mutiges Buch." 
– RTR

Sein persönlichstes Buch: Arno Camenisch im Gespräch zu seinem neuen Roman "Der Schatten über dem Dorf". Die Suedostschweiz

Zum Artikel 

 

Arno Camenisch und die Schatten der Vergangenheit: 
"Camenisch gibt sich ganz rein und gewährt einen Blick in sein Inneres. Das berührt, auch weil wir alle Menschen verloren haben, die uns begleiteten, die wir liebten." Bluewin

Zum Artikel

"Berührend." SDA

"Kunstvoll verbinden sich Vergangenheit und Gegenwart, und die

Provinz zum Zentrum, das Kleine zum Grossen und aus Regionalismus Literatur." – Schaffhauser Nachrichten 
Zum Artikel

"Eine betörende Empathie." Aargauer Zeitung

"
Der Bündner Arno Camenisch legt ein sehr persönliches Buch vor. Mit melodischer und poetischer Sprache wahrt er formal eine gewisse Distanz, um inhaltlich ganz nah gehen zu können – zur Dorfgeschichte und zu sich selbst. Ein berührendes Werk über Verlust und Schmerz, aber nicht ohne Hoffnung." – Schweizer Familie

"Ein starkes Stück, das Arno Camenisch da gelungen ist!" – SRF2 Kultur
Zum Beitrag 

"Camenisch versteht es, «dem Schlimmen, das passiert ist», eine einfühlsame Sprache zu geben." – Bieler Tagblatt

Wie in seinen anderen Büchern auch zeigt sich Camenisch in seinem neuesten als hervorragender Beobachter und detailverliebt. «Es ist das Buch, das ich seit zehn Jahren schreiben wollte. Diese schreckliche Tragödie ist etwas, das mich wahnsinng berührt», sagt Arno Camensch. – Walliser Bote
Zum Artikel

"Eine intensive Erzählweise und eine liebevolle Sicht auf Leben und Tod." – Luzerner Zeitung


"In seiner neusten Erzählung erfährt die Alltagstragik einen unverhofft ernsten Anstrich, dessen poetische Wirkkraft gerade aus der Unmittelbarkeit konventioneller Sprache erwächst." – Schweizer Buchjahr

"Camenisch zeigt in seinem zwölften Werk auch wieder sein Können und sein Gefühl für die leisen Töne voller Sanftmut." – frachtwerk

"Es sind erfreulich neue Töne, die Camenisch diesmal anschlägt.
Diese Geschichte trägt durch das präzise Erzählen und durch die einfache, aber wirkungsvolle Erzähltechnik." SRF